25 Jahre Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V.

26.10.2018

Mit rund 70 Gästen aus Tourismus, Politik und Verwaltung wurde gestern das Ereignis in Löchgau gefeiert. Der Minister für Justiz und Europa Guido Wolf war als Ehrengast geladen.

Bretten/Kraichgau-Stromberg. Wenn ein Tourismusverband 25 Jahre alt wird, ist das ein Grund zum Feiern. Insbesondere wenn die Übernachtungszahlen seit Jahren in der Region kontinuierlich steigen und sich in den letzten 25 Jahren verdoppelt haben. Der Verband setzt auf Rad- und Wandertourismus, auf Wein-, Genuss und Kulturerlebnisse. 34 Mitglieder gehören dem Verband zwischen Mannheim und Karlsruhe, zwischen Heidelberg und Stuttgart, zwischen Schwarzwald und Odenwald, zwischen Rhein, Neckar und Enz an.
„Sympathische Vielfalt - Kraichgau und Stromberg wollen gemeinsam werben“, so lautete die erste Schlagzeile im Brettener Amtsblatt am 10. März 1993 zur Gründung des Tourismusverbandes Kraichgau-Stromberg e.V.. Vor 25 Jahren wurde der Zusammenschluss der beiden bereits einzeln erfolgreichen Fremdenverkehrsgemeinschaften Stromberg und Erholungsgebiet Kraichgau besiegelt. Der frisch aus der Taufe gehobene Tourismusverband „Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V.“ konnte seine touristischen Aktivitäten aufnehmen. Die Gründung 1993 war eine politisch gewollte und geförderte. Das Ziel hat sich bis heute nicht geändert: den Tourismus in der Urlaubsregion Kraichgau-Stromberg zukunftsfähig gestalten.

Seitdem ist viel passiert. Meilensteine wie die Beschilderung und Eröffnung der Weinstraße Kraichgau-Stromberg in den Jahren 1995 und 1996, kontinuierliche Messeauftritte auf der CMT in Stuttgart, die Bewerbung der Tourismusregion Kraichgau-Stromberg als „Land der 1000 Hügel“, die Installation von Wohnmobilstellplätzen mit Erstauflage der Wohnmobilstellplatzkarte 2012 oder die Weiterführung der Badischen Weinstraße ins Kraichgau bis zum Odenwald 2015, hat der Kraichgau-Stromberg Tourismus in den vergangenen 25 Jahren erfolgreich vorangebracht. Radtouren und die dazugehörige Beschilderung wurden eingerichtet. Seit 2015 arbeitet der Verein an einer Wanderwegebeschilderung, die Anfang 2019 an den Start gehen wird. Das touristische Informations- und Kartenmaterial wurde kontinuierlich weiterentwickelt und ist auf dem neuesten Stand. Die einstmals gelobte Vielfalt wurde im Frühjahr diesen Jahres gemeinsam mit allen Mitgliedern gebündelt, ein neues Dachprofil erarbeitet. Ab 2019 wird der Verein sich mit diesem neuen touristischen Profil in der Öffentlichkeit darstellen, welches die Geschäftsführerin Christina Lennhof gestern bereits im Rahmen der Feierlichkeiten vorstellte. Dazu gehören auch der Relaunch der Homepage sowie die Überarbeitung der Messeauftritte. Am 25. Mai 2019, zum zweiten Mal, findet wieder der 2017 erfolgreich ins Leben gerufene Eppinger-Linien Wandermarathon statt. Auch die Digitalisierung , die sämtliche Bereiche des Lebens betrifft, wirft ihre Schatten voraus, denn sie ist auch im Tourismus ein großes Thema. Der Verein ist für die Zukunft gut aufgestellt. Das machten alle Redner deutlich.

Zur Feierstunde in der Alten Kelter in Löchgau trafen sich nicht nur der Vorstand des Vereins und die aktuellen Mitglieder, sondern auch die Gründungsmitglieder Paul Metzger, Oberbürgermeister a.D. aus Bretten und Helmut Wagner, Bürgermeister a.D. aus Sternenfels. Gekommen waren unter anderem aber auch die Landtagsabgeordneten Dr. Erik Schweickert (FDP), Daniel Renkonen (Bündnis 90/Die Grünen), Fabian Gramling (CDU), Ulli Hockenberger (CDU) und Andrea Schwarz (Bündnis 90/Die Grünen).
In seiner beschwingten Begrüßung stellte der 1. Vorsitzende Martin Wolff, Oberbürgermeister der Stadt Bretten, den Kraichgau-Stromberg in all seinen Facetten vor: „Die Region Kraichgau-Stromberg ist eine „Region für alle Sinne“, sie ist Wein-, Genuss- und Kulturregion.“

Der Justiz- und Europaminister Guido Wolf, in dessen Ressort auch der Tourismus ansässig ist, zeichnete in seinem Grußwort die Zukunft des Tourismus auf „Tourismus ist eine Leitökonomie in Baden-Württemberg. Für die Zukunft sind daher stabile Strukturen eine wichtige Voraussetzung.“

Die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, hob auf die Bedeutung des Naturparks Stromberg-Heuchelberg und die gewinnbringende Zusammenarbeit mit der Kraichgau-Stromberg Tourismus ab. „Der Naturpark als ‚waldreiches Herz‘ der Region ist ein starker Impulsgeber im Bereich des nachhaltigen Tourismus und des Naturerlebnisses. Dank des hohen Engagements vor Ort und mit finanzieller Unterstützung der Naturparkförderung des Landes konnten in Kooperation mit der Kraichgau-Stromberg Tourismus viele wertvolle Beiträge zum Tourismusland Baden-Württemberg realisiert werden.“

Und der erste Landesbeamte des Landkreises Ludwigsburg, Jürgen Vogt, bekräftigte: „Gemeinsam sind wir stark – und gemeinsam haben wir in den vergangenen 25 Jahren vielen Menschen gezeigt, wie schön und sehenswert das Land der 1000 Hügel ist“.
Bei all den strategischen Themen kam aber auch der Spaß nicht zu kurz: Der Auftritt des Kabarettisten Thomas C. Breuer, Salzburger Stierpreisträger 2014 und seit über 40 Jahren auf Bühnen im deutschsprachigen Raum unterwegs, nahm sich des Themas Kraichgau-Stromberg von der heiteren Seite an. Und die Band „Picnic am Rhein“ aus Karlsruhe lud zu einem musikalischen Picnic in der Alten Kelter mit feinen Häppchen aus der Musikgeschichte ein.

Die Gäste ließen den Abend anschließend gutgelaunt bei einem typisch schwäbisch-badischen Buffet ausklingen. 

er Justiz- und Europaminister Guido Wolf: Grußwort zum 25-Jährigen Jubiläum des Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V.

BU: Der Justiz- und Europaminister Guido Wolf: Grußwort zum 25-Jährigen Jubiläum des Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V.  © Thomas Rebel.

  Gut gelaunte Gäste beim Auftritt des Kabarettisten Thomas C. Breuer in der Alten Kelter in Löchgau.

BU: Gut gelaunte Gäste beim Auftritt des Kabarettisten Thomas C. Breuer in der Alten Kelter in Löchgau. © Thomas Rebel