Tourismus im Ländle boomt - Kraichgau-Stromberg Tourismus liefert Rekordzahlen

12.03.2012

Urlaub im sanften Hügelland zwischen Rhein und Neckar wird immer beliebter. Bereits im bedeutsamen Jahr 2010 zeichnete sich dieser Trend für die Region ab.

Die gesamte Region, Landkreise und Städte haben für den Radtourismus damals an einem Strang gezogen und die Region als PaRADies etabliert. Über 2.000 Kilometer Radstrecken wurden in über fünf Landkreisen (Enz, Ludwigsburg, Rhein-Neckar, Karlsruhe und Heilbronn) ausgeschildert. Das Marketing dafür lieferte der Tourismusverein Kraichgau-Stromberg. Europaweit wurde für die Radregion geworben. Der Erfolg zeichnet sich nun – auch in den Folgejahren – deutlich an den Zahlen ab, die das statistische Landesamt liefert:
 
Für die Region werden über 850.000 Übernachtungen im Jahr 2011 gezählt (800.000 im Jahr 2010), was einem Wachstum von sechs Prozent entspricht. Es werden insgesamt über 350.000 Übernachtungsgäste in der Region gezählt (320.000 im Jahr 2010). Die prozentualen Steigerungen gehen noch weit über die Zahlen, die das statistische Landesamt liefert hinaus. So können nur Betriebe mit über 8 Betten erhoben werden. „Die realen Übernachtungszahlen in der Region sprengen den Rekord von 2008 und liegen weit über einer Million. Wir haben hier viele kleine Pensionen und Ferienwohnungen, die meist ganzjährig ausgebucht sind.“, berichtet die Geschäftsführerin des Tourismusvereins Andrea Laib. Die typischen Schönwettermonate, die zum Radfahren und Wandern besonders empfehlenswert sind schließen, was die Übernachtungszahlen angeht mit teilweise über 16 % Plus (Mai) ab.
 
Interessant ist der Zuwachs an ausländischen Übernachtungsgästen von über 20%. Statistiken bezüglich Anfragen und Online-Kontakte zufolge ist die Region vor allem im benachbarten Ausland wie Belgien, den Niederlanden, Schweiz und Österreich beliebt. Auch aus den USA oder Groß Britannien gab es über 500 gezählte Online-Kontakte. Info-Material, Tipps und konkrete Urlaubsangebote werden in der Geschäftsstelle des Vereins in Bretten vor allem aus Baden-Württemberg angefordert: über 1.700 Gäste haben 2011 Broschüren Burgen, Schlösser, Wanderrouten oder Weinfeste bestellt.

Der wirtschaftliche Aspekt des Tourismus wird in Deutschland gerne unterschätzt, wie eine Studie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie aufdeckt. Deutschlandweit werden fast 100 Milliarden Euro durch Tourismus erwirtschaftet. Auch die Region Kraichgau-Stromberg ist wirtschaftlich im Tourismus sehr stark: Laut Deutschem Wirtschaftswissenschaftlichem Institut für Fremdenverkehr (dwif) geben Übernachtungsgäste vor Ort 153 Euro aus. Urlauber, die die Region für einen Tagesausflug besuchen geben immerhin noch 25,40 Euro aus. Laut dwif beläuft sich der Umsatz, der durch Tagestouristen in der Region Kraichgau-Stromberg generiert wird, auf über 13,8 Millionen Euro. Dies wirkt sich auf die Einkommen und die Arbeitsplätze in der Region auf nicht unerhebliche Weise aus.
 
Um die Erfolgsgeschichte mit und für die Region in Sachen Tourismus weiter fortzuschreiben, arbeiten die fast 50 Mitgliedskommunen auch in Zukunft eng zusammen und vermarkten sich aktuell beispielsweise als optimale Wohnmobil-Region, die mit kleinen feinen Stellplätzen zwischen Weinstube und Welterbe-Kloster lockt.