Rebensaft und Rostbraten als Wegzehrung für Radfahrer - Pfiffige Themen-Touren locken Radler in die Region Kraichgau-Stromberg

10.09.2012

Kulinarische Genüsse aus den schönen Weinbergen der Region lassen sich anhand der über 29 ausgeschilderten Themen-Touren durch Kraichgau und Stromberg auf zwei Rädern entdecken: Ob auf der Riesling-Tour auf den Spuren der amtierenden Badischen Weinkönigin rund um Östringen oder auf der Wein & Obst-Tour gemütlich zum Neckar radeln.

Egal ob anspruchsvoller Fahrradfahrer oder gemütlicher „Sonntags-Radler“ bei dieser Auswahl an unterschiedlichen Radtouren kann die goldene Jahreszeit kommen.

Badische Weinkönigin aus Östringen oder Württembergische Weinkönigin aus Besigheim – man sieht, dass der feine Rebensaft in der sanft hügeligen Region zwischen Rhein und Neckar keine Nebenrolle spielt. Deshalb gibt es gleich mehrere „schmackhafte“ Radtouren die sich von „anspruchsvoll“ bis „gemütlich“ um die großen und schönen Weinlagen der Region schlängeln. Grenzüberschreitend geht‘s auf gut beschilderten Radwegen auf der Lemberger-Tour durch die Badische Kartoffelstadt Eppingen bis in den Weinort Schwaigern mit historischer Kelter und dem einzigartigen Blick auf den Heuchelberg. Bei den Weingärtnern Heuchelberg lohnt sich eine kleine Verschnauf- oder Probierpause. Und wer mehr Zeit mitgebracht hat, kann mit dem Traktor in die Weinberge fahren und dort eine ganz besondere Weinprobe erleben (www.heuchelberg.de).

Weiter im Süden, am Neckar, liegt das Wein- und Obstquartett: Walheim, Erligheim, Kirchheim am Neckar und Löchgau. Mit der passenden Wein & Obst-Tour „erradelt“ man die kleinen Dörfchen mit Ihren Streuobstwiesen und kleinen Weinlagen. Obstverkaufsstände oder Schnapsbrennereien säumen den Weg der Radfahrer bis zum Neckar, wo dann der Blick auf gigantische Steillagen rund um Kirchheim frei gegeben wird. Tipp: Am 22. September ist hier Kelterfest.

Bei der Besen-Tour geht es nicht etwa um das bekannte Putzgerät. Die Tour rund um die Weinorte Oberderdingen, Zaberfeld, Sternenfels, Kürnbach oder Sulzfeld verbindet die hierzulande so beliebten „Besenwirtschaften“ auf einer anspruchsvollen Radtour „von Weinberg zu Weinberg“. Wann „der Lieblingsbesen“ geöffnet ist erfährt man im Besenkalender des Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V. (Tel.: 07252 9633-0 oder www.kraichgau-stromberg.com).

Den kleinsten Naturpark Baden-Württembergs – Stromberg-Heuchelberg – mit seinen Eichenwäldern, Weinhängen, Seen und Kulturdenkmälern lernt man auf der passenden Radtour, der Naturpark-Tour, am besten kennen. Fast 40 Km werden die Radfahrer auf der mittelschweren Tour vorbei an den Highlights der Region geführt, die jede Menge Lust auf einen kleinen Zwischenstopp machen: Badesee Ehmetsklinge und Naturparkzentrum in Zaberfeld, UNESCO Weltkulturerbe Kloster Maulbronn oder Erlebnispark Tripsdrill. Am 16. September zeigt der Naturpark beim Naturerlebnistag rund um die Stausee, dass man vom „Erlebnis Natur“ nie genug bekommen kann. Kleine und große Entdecker erforschen dort anhand von Bienenschaukästen, Baumklettern und Hirschkäfer-Parcours den Naturpark.

Die Kulinarik bleibt bei dieser Radtour im wahrsten Sinne des Wortes nicht auf der Strecke: Die Naturparkwirte haben sich auf die Fahne geschrieben Menüs anzubieten, die nur aus Zutaten des Naturparks stammen. In Zaberfeld gibt es gleich zwei dieser Wirte: Das Hotel-Restaurant Seegasthof und das Wirtshaus am See bieten Geheimtipps und Glanzlichter der heimischen Küche: Kürbissüppchen, Rostbraten oder feiner Kartoffelsalat.