Spargel, Römer und das Universum - Kraichgau-Stromberg Tourismus auf Expertentour!

22.06.2016

Am 16. Juni 2016 lud der Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V. bereits zum vierten Mal seine Mitglieder und touristischen Ansprechpartner zur KST-Expertentour durch die Region ein. Fast 30 Fachkräfte aus der regionalen Tourismusbranche ließen sich an diesem Tag von Leistungsträgern aus Weingarten, Bruchsal, Ubstadt-Weiher sowie Kraichtal und ihren originellen Angeboten begeistern.

Am 16. Juni 2016 lud der Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V. bereits zum vierten Mal seine Mitglieder und touristischen Ansprechpartner zur KST-Expertentour durch die Region ein. Fast 30 Fachkräfte aus der regionalen Tourismusbranche ließen sich an diesem Tag von Leistungsträgern aus Weingarten, Bruchsal, Ubstadt-Weiher sowie Kraichtal und ihren originellen Angeboten begeistern. Neben dem Kennenlernen der Akteure vor Ort, stand vor allem auch das Netzwerken untereinander im Vordergrund.

Offizieller Start der Expertentour war im badischen Weingarten. Die Busfahrt von Bruchsal aus dorthin, nutzten zwei Mitarbeiter der Bruchsaler Tourismus, Marketing & Veranstaltungs GmbH (BTMV) um die besonderen Highlights der Stadt und die Arbeit der BTMV GmbH vorzustellen. Denn diese konnte 2015 mit rund 100 gebuchten Gruppenführungen sowie 400 bearbeiteten Anfragen ein erfolgreiches Tourismusjahr verzeichnen.

In Weingarten angekommen, wurden die Tourismusfachleute von Bürgermeister Bänziger herzlich begrüßt. Anschließend übernahm Förster Schäfer das Wort und stellte das Naturschutzgebiet „Weingartener Moor“ vor, welches aufgrund der schlechten Witterung nicht begangen werden konnte. Die Gruppe erfuhr, dass es sich bei diesem Schutzgebiet um ein Niedermoor mit offenen Wasserflächen handelt, dessen Moorsee mitunter durch den Torfabbau im 19. Jhd. entstand. Aufgrund seines großen Amphibienvorkommens, darunter eine Vielzahl von Fröschen, Unken und Salamandern, hat das Weingartener Moor einen ganz besonderen Wert. Denn nirgendwo in der Region leben so viele der seltenen Springfrösche wie dort. Für die Erkundung des Moorgebietes stehen Gästen verschiedene Rundtouren zur Auswahl. Besonders attraktiv ist das Begehen des Kernbereichs über einen Bohlensteg. Dieser führt zu einer Aussichtsplattform, von der man aus zahlreiche gefährdete Amphibien-, Insekten- sowie Vogelarten beobachten kann. www.themenpark-umwelt.baden-wuerttemberg.de

Anschließend informierten die Stadtführer Herr Geggus und Herr Schäfer über die wechselvolle Geschichte der Gemeinde Weingarten, die unter anderem sieben Mal ihre Konfession wechselte. Dass der Weinbau
lange Tradition in Weingarten hat, zeigen erste urkundliche Erwähnungen um 1000 n.Chr. Heute ist es vor allem die Winzergenossenschaft Weingarten, welche die örtlichen Weine präsentiert. Auf einem kleinen Stadtrundgang ging es anschließend für die Touristiker zu den Besonderheiten der Gemeinde, darunter den zwei zusammenstehenden Kirchen, zum Fachwerkhaus und Romantik-Hotel „Walksches Haus“, vorbei am ältesten Gasthaus („Goldene Krone“) und schließlich hoch
zum Wartturm mit integriertem Heimatmuseum. Der Turm bot nach kurzer Besteigung einen letzten Blick über die Weingemeinde bevor es mit dem Bus zum Spargelstechen nach Bruchsal-Büchenau ging. www.weingarten-baden.de

Beim Landkostladen Schäffner empfing Frau Schäffner gutgelaunt die wissbegierigen Experten zur Spargelführung. Nach einer interessanten Einführung über den folienfreien Anbau des Spargels, dessen Pflege sowie Erntevorgang, ging es zur praktischen Umsetzung auf das naheliegende Spargelfeld. Mit viel Enthusiasmus und Humor erprobten die Teilnehmer dort ihr Können im Spargelstechen. Nach einigen Übungseinheiten erklärte die Spargel-Expertin anschließend im Hofgut die Säuberung, Sortierung und Verarbeitung des Saisongemüses und berichtete über die erste Bruchsaler Spargelkönigin. Im angegliederten Hofladen gab es dann Gelegenheit sich mit Spargel und allerhand anderer regionaler Köstlichkeiten zu versorgen, bevor es zum Spargelessen ins naheliegende Gasthaus „Zum Ritter“ nach Bruchsal-Büchenau ging. Zur Spargelsaison bietet Frau Schäffner gemeinsam mit dem BTMV Live- Spargelführungen für Gruppen, Schulklassen und weiteren Personen an. www.bruchsal-erleben.de, www.landkostladen.de

Gut gestärkt ging es von Bruchsal-Büchenau zum Römermuseum Stettfeld nach Ubstadt-Weiher. Auf der Fahrt dorthin informierte Herr Gärtner über das überregional bekannte Freizeitzentrum Hardtsee, welches Freizeitanlage, Badesee und Campingplatz vereint. In Stettfeld angekommen, erhielten die Touristiker eine exklusive Führung durch das neue gestaltete Museum, welches am 19. Juni zum ersten Mal nach der Neugestaltung der Öffentlichkeit präsentiert werden sollte. In rund 10 Monaten wurden die Ausstellungsräumlichkeiten in liebevoller Arbeit auf einen innovativen Stand gebracht, mit Fokus auf moderne Museumpädagogik, welche die beachtliche römische Vergangenheit Stettfelds für alle Besucher verständlich macht. Denn in der kleinen Gemeinde wurde 1978 eines der größten Gräberfelder Südwestdeutschlands mit herausragenden Funden entdeckt, darunter Terra-Sigillata-Gefäße, Öllampen und sogar einem Bernstein-Äffchen aus einem Kindergrab. Sämtliche Gegenstände können in der Dauerausstellung angesehen werden. Weiterhin informiert das privat geführte Museum über eine bisher noch nicht freigelegte, riesige römische Villa, welche fast die Front des Bruchsaler Schloss überschreitet. Ebenfalls gibt die Ausstellung Einblick in eine römische Ziegelei und Töpferei, bei der es sich um einen Großbetrieb gehandelt haben muss. Wesentlicher Bestandteil der Museumsneugestaltung ist ein dreisprachiges Audio-Guide-System, bei dem die Besucher über ihr eigenes Smartphone, per Scan der QR-Codes an den jeweiligen Themeninseln, akustisch viel Wissenswertes erfahren. Für Schulen bietet das Museum gesonderte Erlebnisführungen an; ebenso
für Kindergeburtstage, darunter Bastelaktionen zu verschiedenen Themen. www.roemermuseum-stettfeld.de, www.ubstadt-weiher.de

Von den Römern ins Universum ging es anschließend für die Touristiker auf der Fahrt zur Sternwarte Kraichtal-Oberöwisheim. Dort begrüßte Gründer und Sternwart-Führer Roland Zimmermann die Gruppe auf seiner, inmitten von Weinbergen gelegenen Sternwarte. Nach einem kurzen Abriss über den eher durch Zufall entstandenen privaten Astronomiepark, führte der begeisterte Hobby-Astronom die Teilnehmer actionreich und amüsant in die Welt der Astronomie ein. Insgesamt umfasst die Sternwarte einen frei zugänglichen 4000qm großen Astronomiepark mit verschiedenen Modellen, die dem Besucher die Himmelsmechanik verständlich erklären. Darüber hinaus bietet Roland Zimmermann öffentliche Führungen, bei denen die Himmelskunde ausführlich erklärt wird und ein anschließendes Beobachten der Objekte durch die Teleskope erfolgt. Ebenso können sich Gruppen an bestimmten Wochenenden für eine individuelle Führung anmelden. www.sternwarte-kraichtal.de

Den Abschluss der Expertentour gestaltete Reinhard Abel von der Naturfischzucht „Haubuch“ in Kraichtal-Münzesheim. Auf einem kleinen Spaziergang entführte der leidenschaftliche Fischzüchter die Touristiker zu den mittelalterlichen Teichanlagen seiner Zuchtanlage. Wo früher ausschließlich Karpfen gezüchtet wurden; gedeihen heute mehrheitlich Forellen. Diese können Gäste beispielsweise bei einem Besuch der Fischzucht oder während einer Tour auf dem Fischwanderweg verköstigen. Der Fischwanderweg selbst verbindet die verschiedenen Fischzuchten der Umgebung miteinander und bietet dabei die die Möglichkeit den Fisch vor Ort zu probieren, darunter den von Herrn Abel. Dieses Vergnügen erhielten die Touristiker der Expertentour zum Ende ihrer Fahrt, bevor es nach einem erlebnisreichen Tag wieder heimwärts ging. www.kraichtal.de