"Erlebnismarke Badische Weinstraße" wird auch zukünftig für frischen Wind im Weintourismus sorgen!

14.04.2016

Die "Erlebnismarke Badische Weinstraße", welche seit Ihrer Gründung im Jahr 2013 für enormen Schwung im Weintourismus Badens sorgt, tritt nun in die zweite Projekt-Phase. Bis 2018 sollen zahlreiche neue Impulse gesetzt werden und nachhaltige Strukturen entstehen.

Im Rahmen der letzten Vorstandsitzung des Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V. (KST) gab Julian Semet, Projektleiter der "Erlebnismarke Badische Weinstraße" bei der Schwarzwald Tourismus GmbH, einen umfassenden Rückblick auf drei Jahre erfolgreiches Marketing für die Erlebnismarke "Badische Weinstraße".

Einen beträchtlichen Imagegewinn konnte für die im Jahr 1954 gegründete Ferienstraße seit 2013 erzielt werden, dank zahlreicher wirksamer Marketingmaßnahmen, eines adäquaten Marketing-Budgets, eines extra hierfür angestellten Projektleiters und natürlich der Zusammenarbeit zahlreicher Partner sowie Akteure aus den verschiedenen Weinregionen.
Zu den umgesetzten Maßnahmen zählten:

• die Entwicklung der Weintourismusplattform "badische-weinstrasse.de" als Informations- und Buchungsportal

• die Einführung und Errichtung der Weiterbildung zum "Weinerlebnisführer Baden"

• die Entwicklung von Printmedien wie die "WeinErlebnisKarte", die "MaiWein-Broschüre" sowie verschiedene Give-Aways.

• die Einführung des Weinerlebnismonats "MaiWein" als überregionale Veranstaltung mit diversen Events sowie einer entsprechenden Webpräsenz

• die Einführung von Informationsveranstaltungen wie die "Weintourismus-Fachtagung", das Seminar "Anerkannter Berater für Deutschen Wein" und verschiedene Workhops

• die Einführung einer aktiven Presse- und Marketingarbeit im Online-und Printbereich

• die Einführung einer aktiven Messearbeit

• die Kooperation mit der TMBW, der Upper Rhine Valley und der Badischen Wein GmbH

Für die kommenden drei Jahre steht nun der Aufbau nachhaltiger Strukturen im Fokus, aber auch neue Impulse sollen gesetzt werden, die sich wie folgt gestalten:

• der Ausbau und die aktive Bewerbung der Ausbildung zum "Weinerlebnisführer Baden"

• die Erweiterung der regionalen Wein-Angebote und -Erlebnisse auf der Portalseite "www.badische-weinstrasse.de"

• die Weiterentwicklung der Printprodukte in verschiedene Sprachen

• eine stärkere Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern (Sales Guide)

• die Schaffung innovativer weintouristischer Angebote und Veranstaltungen

• die Stärkung des Bewusstseins für den Weintourismus bei den Akteuren der Wein- und Tourismuswirtschaft

• die Errichtung eines Weinradweges entlang der Badischen Weinstraße

Insbesondere der Region Kraichgau-Stromberg gab Herr Semet zahlreiche Handlungsempfehlungen mit auf den Weg, wie etwa die Entwicklung innovativer Weinangebote/-pauschalen im Bereich "Wein & Wissen" sowie "Wein & Kulinarik" (u.a. Weinwandertage, Nacht der offenen Weinkeller, Brunch in den Reben). Auch sollte das Thema Wein stärker in Verbindung gebracht werden mit anderen Genussmitteln, Regionalität und Aktivitäten. Ebenso wichtig sei der Ausbau weiterer weinbezogener Übernachtungsmöglichkeiten und die Entwicklung von "Leuchttürmen" wie beispielsweise "Schlafen im Weinfass". Schließlich sollte es auch für ausländische Gäste und Geschäftsreisende entsprechende Angebote geben und im Vertrieb eine engere Kooperation mit entsprechenden Reiseveranstaltern erfolgen.

Zum Hintergrund: 1954 wurde die Badische Weinstraße zum Zweck der Bewerbung der badischen Weinlandschaften und des Weines gegründet. Mit ihrem 60-jährigen Jubiläum im Jahre 2014, verlängerte sich die bis dahin lediglich im Süden Badens existierende Ferienstraße in die badische Weinregion "Kraichgau". Aktiv beworben wurde die Weinstraße nach der anfänglichen Gründungseuphorie jedoch nicht und gerat daher in Vergessenheit. 2013 ergriff die Schwarzwald Tourismus GmbH, im Zuge eines zunehmend wachsenden Interesses für Weintourismus die Initiative für die Gründung der "Erlebnismarke Badische Weinstraße". Gemeinsam mit Partnern aus der Wein- und Tourismuswirtschaft, u.a. dem Badischen Weinbauverband, der Badischen Wein GmbH und verschiedenen Tourismusregionen, wie dem Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V., konnte die Badische Weinstraße im Projektzeitraum 2013- 2015 ihre Bekanntheit stark erhöhen.